Kwas aus Gemüse, Früchte und Beere

Gemüse, Früchte und Beere bereichern den Kwas mit Vitaminen, Mikroelementen, organische Säuren und andere Wirkstoffe, was ihn nützlicher und schmackhafter macht.

Man kann sagen, dass jede Äpfel, hochwertige Gemüse, Früchte und Beere – klein, groß, sauer und süß kann man in verschiedenen Speisen verwenden, darunter auch für die Kwaszubereitung.

Kwas aus Sauerkrautsaft

Solcher Kwas hat Vitamin U gegen Magengeschwür, verschiedene Spurenelemente und andere Wirkstoffe des Kwas-Konzentrats. Man gießt das in der Industrie zubereitete Kwas-Konzentrat in den Sauerkrautsaft und fügt man Zucker, Wasser und Hefe zu. Man lässt es 12 Stunden gären.
Für 1 L Sauerkrautsaft braucht man 0,5 L Kwas- Konzentrat, 1,5 L kühles gekochtes Wasser, 1 Glas Zucker, 25 g Hefe.

Kwas aus Kohl

Man schält Hüllblätter von dem Kohlkopf, dann schneidet man die Scheiben mit Breite 3-4 cm auf. Danach spült man Kohl mit reinem kaltem Wasser. Dann backt man das auf Herdpfanne ab, ohne das anhaften zu lassen. In ein emailliertes Gefäß oder in einen Kochtopf legt man Dauerkohl, gießt kochendes Wasser darauf und lässt 15 Minuten kochen. Dann lässt man die Masse kurz abkühlen und seiht die Brühe durch ein Sieb. Die Hefe verdünnt man mit warmem Wasser und gießt in den Absud. Dann löst man Zucker in warmem gekochtem Wasser auf und giesst auch in den Absud ein. Man deckt das Gefäss fest zu oder noch besser ist es, das zubereitete Getränk in Flaschen zu füllen und sie fest zuzukorken. In 24 Stunden ist der Kwas fertig.
Für 5 L Wasser braucht man 0,5 kg Dauerkohl, 50 g Hefe, 1 Glas Zucker.

Kwas aus Rübe

Man schneidet gekochte Rübe in Stückchen oder reibt groß ab, gießt das mit kochendem Wasser über und lässt etwa 1-2 Stunden an einem warmen Ort stehen. Dann kühlt man das ab, senkt ein Säckchen mit Stückchen von Roggenbrot in den Absud und lässt 24 Stunden gären. Dann nimmt man Brot heraus, und gebraucht man den Kwas als Getränk.

Für 2 L Wasser braucht man 2 gekochte Rüben, 100 g Roggenbrotzwiebäcke.

Kwas aus roher Rübe

Geschälte Rübe schneidet man mit dem Hackmesser oder schneidet in Streifen. Dann legt man das in ein Konservenglas mit dem Gesamtinhalt von 3 L. Dann gießt man gekochtes Wasser darauf, gibt Zucker und Roggenbrotkruste zu. Man bedeckt das Konservenglas mit der Gaze und lässt 3 Tage gären. Danach seiht man den Kwas durch, füllt in Flaschen, korkt zu und kühlt ab.

Für 2 L Wasser braucht man 1 kg Rüben, 4 Eßl. Zucker.

Kwas aus Rübe mit kohlensäurehaltigem Wasser

Man verdünnt den Kwas aus rohe Rübe mit kohlensäurehaltigem Wasser (1:1), gibt Eis (etwa 3-4 Eiswürfel für 1 Glas) zu und trägt mit dem Trinkhalm auf.

Kwas aus Rübe und Zwiebäcke

Man kocht geschälte Rübe fertig, dann gießt man die Brühe ab. Man gießt mit heißer Brühe die Roggenbrotzwiebäcke über und lässt das 10-12 Stunden stehen. Dann mischt man die Hefe mit Mehl und lässt aufgehen. Nachdem die Hefe aufgegangen ist, gießt man sie in den Aufguss von Zwiebäcke und lässt das 10-12 Stunden gären. Dann seiht man den Kwas durch ein Sieb oder eine Gaze.

Für 3 L Wasser braucht man 1 kg Rüben, 100 g Roggenbrotzwiebäcke, 20 g Preßhefe, 1 Eßl. Mehl.

Kwas aus frischer Möhre

In eine Glasdose mit dem Gesamtinhalt von 3 L legt man frische geriebene Möhre, gibt man braun gebratene Stückchen von Roggenbrot zu, gießt warmes gekochtes Wasser darauf und lässt 8-10 Stunden stehen. Die Glasdose bedeckt man mit der Gaze. Danach seiht man die Flüssigkeit durch, gibt die in warmem Wasser verdünnte Hefe mit Mehl, Zucker zu und lässt 10-12 Stunden gären. Dann kann man die Zitronensäure in den Kwas zugeben. Dann ist das Erfrischungsgetränk, das mit Spurenelemente und Vitamine angereichert ist, fertig.

Für 3 L Kwas braucht man 150-200 g Möhre, 1 Glas Zucker, 20 g Preßhefe, 150-200 g Roggenbrot, 1-2 g Zitronensäure, bis zu 3 L Wasser, 1 Eßl. Mehl.

Kwas aus gekochter Möhre

Man mischt den Aufguss aus Zwiebäcken mit dem Aufguss oder der Brühe aus Möhre. Dann kühlt man das bis 18-20 °С ab, gibt Hefe mit Mehl, Zucker oder Honig zu und lässt 10-12 Stunden gären. Man trinkt ein Glas Kwas zwei- oder dreimal pro Tag. Solcher Kwas gebraucht man während der Genesung nach schweren Krankheiten, bei den Krankheiten der oberen Luftwege, bei der Heiserkeit, bei Tracheitis und Bronchitis.

Für 3 L Wasser braucht man 200 g Brot, 200 g Möhre, 25 g Preßhefe, ein halbes Glas Honig oder Zucker, 1 Essl. Mehl.

Kwas aus Mohrrüben

Man gießt die Trockenkarotten mit heißem Wasser über und lässt 2 Stunden stehen, dann seiht man durch. In den Aufguss gibt man Zucker, Zitronensäure zu, kühlt man ab, legt Hefe und lässt 4-5 Stunden gären. Wenn der Kwas zu schäumen beginnt, gibt man den in gekochtem Wasser verdünnten Vanillezucker zu. Man lässt das 12 Stunden an einem kalten Ort stehen.

Für 1 L Wasser braucht man 100 g Trockenkarotten, 200 g Zucker, Vanillezucker (messerspitzenweise), 0,2 Zitrone.

Moskauer Kwas (“Podmoskovnij”)

Man schneidet Rhabarberstengel in kleine Stücke oder in 2-3 cm große Blöcke, legt in kochendes Wasser und lässt 5-7 Minuten kochen. Dann seiht man das durch ein Sieb und lässt abkühlen. Dann gibt man Zucker und Hefe zu und lässt an einem warmen Ort stehen. In 8-10 Stunden ist der Kwas fertig. Man füllt ihn in Glasgefäße und lässt an einem kalten Orte stehen.

Für 5 L Getränk braucht man 800 g Rhabarber, 0,5 kg Zucker, 24 g Hefe.

Kwas aus Aprikosen

Frische Aprikosen hält man unter 18-20 °С innerhalb 24 Stunden, dann zerkleinert man das mit dem Stößel in einem Kübel oder in einem Fass, gießt heißes Wasser darauf, und lässt 12 Stunden stehen (man kann auch kochen lassen). Dann seiht man durch, gibt Hefe zu, füllt in Flaschen und hält max. 10 Tage an einem kalten Ort.

Für 15 L Wasser braucht man 5 kg frische Aprikosen, 30 g Hefe, Honig und Zucker gustiös.

Kwas aus Quitten

Dieser Kwas stillt Durst, erfrischt und aufmuntert. Man kann ihn leicht zubereiten. Man schneidet Quitten mit dem Messer aus nichtrostendem Stahl in kleine Scheiben, gießt Wasser darauf und lässt 30-40 Minuten kochen. Dann lässt man das abkühlen. Dann seiht man das ab, gibt Zucker und Hefe zu, lässt 10-12 Stunden gären.

Für 5-6 L Wasser braucht man 1 kg frische Quitten, 1 Glas Zucker, 25 g Hefe.

Kwas aus Apfelsinen

Man schnitzelt Apfelsinen mit der Schale, gibt Zitronensäure zu, die mit dem Zucker gemischte Hefe, gießt warmes Wasser darauf, und lässt an einem warmen Ort stehen. In 24 Stunden seiht man den Kwas durch, füllt in Flaschen, korkt fest zu und lässt abkühlen. Schon in 24 Stunden ist das Getränk fertig.

Für 3 L Wasser braucht man eine Apfelsine, 300 g Zucker, ¼ TL. Zitronensäure, 10 g Hefe.

Kwas aus Heckenbeere

Man gießt Heckenbeere mit dem Wasser in einem Kübel über, bedeckt fest und lässt 25-30 Tage stehen. Danach giesst den Aufguss man ab, verdünnt auf zweimal mit dem Wasser, gibt Zucker zu (für 1 L Aufguss 100g Zucker) und lässt noch 24 Stunden an einem warmen Ort gären.

Für 15 L Wasser braucht man 5 kg Heckenbeere, Zucker gustiös.

Kwas aus Kirschen (“Vischnyak”)

In eine Glasdose mit dem Fassungsvermögen von 3 L legt man frische Kirschen, gibt Honig zu, bedeckt mit dem Papier oder mit einer Gaze und lässt 7-8 Tage an einem warmen Ort gären. Nach der Gärung seiht man die Maische durch eine Gaze, füllt in Flaschen und lässt 10-20 Tage an einem kühlen Ort stehen.

Für 2-3 L gekochtes Wasser 1 kg Kirschen, 400 g Honig.

Kwas aus Birnen

1. Man pflückt reife nicht abständige Holzbirnen, füllt die Hälfte des Fässchens oder der Tonne, füllt Wasser bis zum Rand, stellt in den Keller und lässt ziehen. Wenn Wasser gut schmecken wird, kann man es gebrauchen, im Weiteren muss man Wasser hinzugießen. Solcher Kwas reicht für den ganzen Winter.

2. Man legt reife Birnen in einen kleinen Kübel, füllt dabei ¾ seines Fassungsvermögens, giesst Wasser darauf. Dann verdünnt man Hefe (100g) im Wasser, eine Handvoll Weizenmehl. Man gibt das zu und lässt das 3 Tage gären. Dann seiht man den Kwas durch, füllt in Flaschen, kühlt ab und gebraucht.

Kwas aus Felsenbirnen

Man zerkleinert reife Felsenbirnen mit dem hölzernen Stößel in einem hölzernen oder emaillierten Gefäss, gießt Wasser darauf, lässt aufkochen und kühlt ab. Man seiht den Absud ab, gibt Honig und Hefe zu. Dann lässt man das 10-12 Stunden gären. Man füllt in Flaschen und hält an einem kalten Ort. Man gebraucht das als Heilgetränk bei der Hypertonie.

Für 10 L Wasser braucht man 1 kg Felsenbirnen, 2 Gläser Honig, 25-30 g Hefe.

Kwas aus Kornelbeeren

Man hält frische Kornelbeere nach dem Pflücken in den Körben innerhalb 48 Stunden, dann zerkleinert reife Felsenbirnen mit dem hölzernen Stößel im hölzernen Kübel, gießt mit heißem Wasser für 24 Stunden über. Dann seiht man durch, gibt Sandzucker und Hefe zu, lässt 10-12 Stunden gären. Man hält den Kwas bis 5-7 Tage an einem kühlen Ort.

Für 5-7 L Wasser braucht man 1 kg Kornelbeere, 2 Gläser Zucker, 20 g Hefe oder Roggenbrotkruste.

Kwas aus Zitronen

Man wällt die Zitronen ab, schält sie und legt die Zitronenschale in eine Glasdose mit dem Fassungsvermögen von 3 L. Man gießt die Zitronenschale mit heißer Zuckerlösung über, gibt reine aufgeweichte Rosinen, Zitronensaft zu. Man kühlt das bis 18-20 °С ab und gibt verdünnte Hefe zu.

Für 3 L Wasser braucht man 2-3 Zitronen, 200 g Zucker (für den Sirup), 30-40 g Rosinen, 20 g Hefe.

Kwas aus Zitronen und Honig

Man bringt Wasser in einem emaillierten Gefäß zum Kochen, kühlt es bis 70 °С ab, gießt den Saft einer Zitrone ein, gibt Honig, Zucker zu, bedeckt mit der Gaze und lässt 24 Stunden stehen. Dann füllt in Flaschen, gibt in jede Flasche 5-6 Rosinen zu, korkt zu und stellt in den Kühlschrank. In 2 Wochen ist der Kwas fertig.

Für 1,5 L Wasser braucht man 4 Eßl. Honig, 5-6 TL Zucker, Saft einer Zitrone, Rosinen.

Kwas aus Hespel

Für die Saftgewinnung aus Hespel verwendet man den Verdampfer. Nach der Entsaftung verdünnt man den Saft mit gekochtem Wasser, kühlt bis 18-20 °С ab. Danach legt man Zucker, Hefe oder 200 g Roggenbrot. Man lässt das 24 Stunden stehen. Das wird das nach der Abkühlung gebraucht.

Für 5 L Wasser braucht man 1 kg Hespel, 1 Glas Zucker oder Honig, 20-30 g Hefe.

Kwas aus Pflaumen

Man legt Pflaumen in einen kleinen Kübel, füllt dabei ¾ seines Fassungsvermögens, gießt Wasser darauf, gibt Hefe zu, bedeckt und lässt 10-12 Tage an einem warmen Ort gären. Dann vermischt man die Pflaumen bis zum Entsteinen, seiht die Flüssigkeit durch ein Sieb, verdünnt mit dem Wasser und gibt Zucker zu. Man füllt den erhaltenen Kwas in Flaschen und lässt noch 2 Tage stehen.

Kwas mit Backpflaumen

Man gießt die Zwiebäcke mit kochendem Wasser im Topf über, vermischt und legt Trockenpflaumen (100 g), deckt zu und lässt 5 Stunden stehen. Dann gibt man Zucker, Hefe und legt die restlichen Backpflaumen, vermischt noch einmal, und lässt noch 2 Tage an einem kalten Ort stehen.

Für 10 L gekochtes Wasser braucht man 1 kg Zwiebäcke, 1 Glas Zucker, 50 g Hefe, 150 g Backpflaumen.

Kwas aus Äpfeln und Honig

Man schneidet die Äpfeln in Scheiben, gießt Wasser darauf, lässt 3 Stunden stehen, seiht ab. In den Aufguss gibt man die im warmen Wasser verdünnte Hefe, Honig zu und lässt 10 Stunden gären.

Für 5 L Getränk braucht man 1 kg Äpfel, 500 g Honig, 50 g Hefe.

Kwas aus Äpfeln

1. Man gießt die Apfelschale mit kaltem Wasser über und kocht. Mit dem erhaltenen Absud gießt man die Roggenbrotzwiebäcke über. Dann bereitet man das wie den einfachen Kwas zu.

2. Man reibt die Äpfel mit der Schale und mit dem Kern ab, gießt den fertigen Brotkwas darauf, vermischt, seiht durch die Gaze und gibt Zucker zu.

Für 3 L Brotkwas braucht man 1 kg Äpfel, 200 g Zucker.

Apfelkwas aus Fallobst

Man sammelt die Brägel, schält und viertelt, gießt mit dem Wasser über und lässt 5-10 Minuten aufkochen, gibt die im Wasser verdünnte Hefe mit Roggenmehl zu und lässt 2-3 Tage gären.

Für 10 L Wasser braucht man 1 kg Äpfel, 1 Eßl. Mehl, 2-3 g Hefe.

Kwas “Antonowka”

Man höhlt die Äpfel der Sorte „Antonowka“ aus, entsteint und legt die Äpfel in den Topf, gießt das mit dem Wasser über. Man lässt so lange kochen bis die Apfel zerkochen. Dann seiht man das durch ein kleines Sieb oder eine Gaze, füllt in Flaschen ab und stellt man kalt. In einigen Tagen ist der Kwas fertig. Man muss den Kwas in fest zugekorkten Flaschen weiterbehandeln.

Für 2,5 L Wasser braucht man 5 Äpfel, 10 g Hefe, 2 Gläser Sandzucker.

Kwas aus Kirschpflaumen

Man bereitet ihn wie den Kwas aus Äpfeln und Quitten zu. Nach dem Abkochen und Seihen gibt man Honig oder Zucker und den Aufguss aus der Minze oder aus dem Dost für das Aroma zu.

Für 10 L Wasser braucht man 1 kg Kirschpflaumen, 50 g Minze oder Dost.

Kwas mit Pampelmuse

In den einfachen Kwas aus Malz oder Zwiebäcke gibt man den Aufguss aus der Schale der Pampelmuse zu, lässt 1-2 Tage stehen.

Als Ergebnis hat der Kwas spezifisches Aroma und den Flavor, enthält Pektinostoffe aus der Schale der Pampelmuse.

Für 3 L fertigen Kwas braucht man 0,5 L Aufguss der Schale einer Pampelmuse.

“Litauischer Kwas”

Man schneidet Roggenbrot in Stückchen, trocknet im Backofen, gießt mit heißem Wasser über und vermischt gut. Wann die Maische kalt wie kuhwarme Milch wird, gibt man verdünnte Hefe zu und lässt 12 Stunden stehen. Dann seiht durch und gibt Sandzucker, Rosinen, die Zitronensäure oder den Zitronensaft in Flüssigkeit zu; man vermischt das und lässt 12 Stunden wieder stehen. Danach füllt man den Kwas in Flaschen und korkt sie fest zu. In 24 Stunden kann man den Kwas gebrauchen.

Für 8 L Wasser braucht man 1 kg Roggenbrot, 2 Gläser Zucker, 2 Eßl. Rosinen, 1 TL Zitronensäure oder Saft einer Zitrone, ¼ Würfel Presshefe, die man mit warmem Wasser (1/2 Glas) und mit 2 Essl. Mehl verdünnt.

Kwas aus Obst- oder Weichobstsaft

Man kann den Kwas aus einem beliebigen Saftkonzentrat (besser aus saurem Saftkonzentrat) zubereiten. Man gießt in gekochtes Wasser den Saft ein und legt Zucker. Wann das kalt wird, gibt man Hefe zu und vermischt. Man stellt das an einen warmen Ort, füllt in Flaschen, korkt zu und hält an einem kalten Ort.

Für 10 L Wasser braucht man 1 L Saft, 500-700 g Zucker, 20-30 g Hefe.

Kwas aus Weißdornbeeren

Man lässt gewaschene Weißdornbeere im Wasser auf kleiner Flamme 1-2 Stunden kochen, reibt durch, verdünnt bis zur nötigen Dicke mit dem Wasser, lässt stehen. Dann seiht man durch, gibt Honig oder Zucker zu und lässt 8-10 stehen.

Für 10 L Wasser braucht man 1 kg Weißdornbeere, 2 Gläser Honig (oder Zucker), 30 g Hefe.

Kwas aus getrockneten Weißdornbeeren

Man zerkleinert getrocknete Weißdornbeere mit dem hölzernen Stößel, gießt kochendes Wasser darauf, bringt zum Kochen und lässt 12 Stunden stehen. Dann seiht man durch ein Sieb, gibt Honig oder Zucker, Hefe zu und lässt 8-10 Stunden stehen.

Für 10-12 L Wasser braucht man getrocknete Weißdornbeere, 2 Gläser Honig (oder Zucker) zu, 30 g Hefe.

Kwas aus Kalinkenbeere

Man vermischt die ausgelesene und gewaschene Schneebälle mit dem Malz, gießt so viel Wasser zu, dass die Konsistenz des Gemisches ähnlich dem Teig mittlerer Dicke wäre. Dann stellt man das im irdenen Topf in den durchgeheizten russischen Backofen und lässt 12 Stunden brühen. Man kühlt das ab, verdünnt mit dem Wasser, gibt Hefe zu und lässt 8-10 Stunden gären.

Für 10 L Wasser braucht man 1 kg fertige Mischung der Kalinkenbeeren mit Malz und 30 g Hefe.

Kwas aus Schlehen

Man hält die Schlehen unter 18...20°С innerhalb 24 Stunden, zerkleinert mit dem hölzernen Stößel, gießt Wasser darauf und lässt 40 Minuten kochen. Dann lässt man 10-12 Stunden gären. Man gebraucht das als ein Erfrischungsgetränk.

Für 6-8 L Wasser braucht man 1 kg Schlehen, 1-2 Gläser Honig und 30 g Hefe.

Kwas aus Wacholderbeeren

Man zerkleinert die Wacholderbeeren mit dem hölzernen Stößel, gießt Wasser darauf und lässt 30 Minuten kochen. Dann seiht man den Absud ab, gibt Honig, Hefe zu und lässt 10-12 Stunden gären. Man füllt in Flaschen und hält an einem kalten Ort.

Für 10 L Wasser braucht man 1 kg Wacholderbeere, 1-2 Gläser Honig und 30 g Hefe.

Kwas mit Mandarinen

Vor der Gärung gibt man die Scheiben der Mandarinen in den einfachen Brotkwas zu, lässt 2 Tage stehen, seiht durch und dann ist der aromatische Kwas fertig.

Für 3 L fertigen Kwas braucht man eine Mandarine.

Kwas aus Traubenkirschen

Man zerquetscht Traubenkirschen mit Kernen. Im Übrigen unterscheidet sich die Zubereitung dieses Getränks von der Zubereitung des Kwases aus Apfelsinen nicht.

Für 3 L Wasser braucht man 0,5 kg Traubenkirschen, 300 g Zucker, ¼ TL Zitronensäure, 10 g Hefe.

Kwas aus Preiselbeeren

Man schüttet in einen reinen Kübel gewaschene Preiselbeere ein, gießt gekochtes kaltes Wasser darauf. Man deckt das fest zu und lässt 1 Monat stehen. Danach nimmt man die Beere aus dem Aufguss heraus, verdünnt zweifach mit dem Wasser, gibt Zucker, Hefe zu und lässt noch 1 Tag stehen.

Für 15 L Wasser braucht man 5 kg Preiselbeeren, 1, 5 kg Zucker, 50 g Hefe.

Kwas aus Blaubeeren

Man hält Blaubeere 12 Stunden nach dem Pflücken, wäscht aus, zerkleinert mit dem hölzernen Stößel, gießt kaltes Wasser darauf, bringt zum Kochen, kühlt ab, seiht ab und gibt Honig und Hefe zu. In 8-12 Stunden ist der Kwas fertig.

Fuer 10 L Wasser braucht man 2 kg Blaubeere, 2 Gläser Honig, 30 g Hefe.

Kwas aus Krähenbeeren

Man zerquetscht die Krähenbeeren mit dem hölzernen Stößel in einem kleinen Kübel oder im speziellen Trog, gießt kochendes Wasser darauf und lässt 2-3 Tage gären. Dann seiht man durch ein Sieb, füllt in Flaschen. In 5-7 Tagen ist der Kwas fertig. Dieser Kwas ist für Genesende nach schweren Krankheiten empfehlenswert. Solcherweise bereitet man auch den Kwas aus Multbeeren zu.

Für 10 L Wasser braucht man 1 kg Krähenbeeren, 2 Gläser Honig und eine Handvoll von getrocknetem Hopfen.

Kwas aus Brombeeren

Der Kwas hat gute Schmackhaftigkeit, stillt Durst und regeneriert. Für die Zubereitung des Kwases hält man die Beere 10-12 Stunden vor dem Gebrauch für leichte Saftgewinnung ohne Heißwasserüberschwallung in Körben. Danach legt man die Beere in einen emaillierten Topf oder in einen speziellen hölzernen Kübel für Kwas. Dann zerkleinert die Brombeere mit hölzernem Stößel, gießt heißes Wasser darauf und lässt 24 Stunden stehen. Dann seiht man den Aufguss durch ein Sieb oder eine Gaze ab und lässt säuern. In 24 Stunden ist der Kwas fertig.

Für 5 L gekochtes Wasser braucht man 1 kg Brombeere, 1 Glas Zucker, 30 g Hefe.

Aromatisierter Kwas aus Brombeeren

Man bereitet ihn wie den einfachen Kwas aus Brombeeren, nur nach dem Abseihen gibt man 10-12 Blätter von Majoran zu und lässt 24 Stunden stehen. Dann seiht man noch einmal durch und füllt in Flaschen, in jede Flasche legt man dabei je 2 Rosinen.

Für 5 L gekochtes Wasser braucht man 1 kg Brombeere, 1 Glas Zucker und Rosinen gustiös, 30 g Hefe.

Kwas aus Heckenkirschen

Vor dem Gebrauch von Heckenkirschen für den Kwas, gewinnt man ihren Saft mit einem Verdampfer. Man bereitet den Kwas aus dem erhaltenen Saft so wie aus anderen Säften zu.

Für 5 L Wasser braucht man 1 kg Heckenkirschen, 1 Glas Honig, 20 g Hefe.

Kwas aus Erdbeeren

Aus Erdbeeren kann man den schmackhaften und nützlichen Kwas zubereiten.

1. Man zerkleinert gewaschene Erdbeeren mit dem hölzernen Stößel, gießt kochendes Wasser darauf, lässt 10-12 Stunden stehen, seiht durch, gibt Zucker, Hefe zu, vermischt und lässt 10-12 Stunden an einem warmen Ort stehen. Danach gibt man Zitronensäure zu, seiht noch einmal durch, füllt in Flaschen und gebraucht nach 2-3 Tagen.

Für 6 L Wasser braucht man 0,5 kg Erdbeeren, 2 Gläser Zucker, 20 g Hefe und 1-2 g Zitronensäure.

2. Man wäscht gepflückte Gartenerdbeere, zerquetscht mit hölzernem Stößel, gießt kochendes Wasser darauf, gibt Hefe zu und lässt 10-12 Tage ohne Zitronensäure gären.

Für 6-8 L Wasser braucht man 1 kg Erdbeeren, 25 g Hefe, 1,5 Glas Zucker.

Kwas aus Gartenerdbeeren

Man wäscht kleine, aber reife Erdbeeren durch, lässt Wasser herabfließen, schält und legt in ein emailliertes Gefäß, dann gießt mit dem Wasser über, bringt zum Kochen und nimmt ab. Man hält das 10 Minuten, dann filtriert man den Saft und füllt in dunkle Flaschen etwa 7-10 cm niedriger des Flaschenhalses. Man legt in jede Flasche je 2-3 Rosinen. Man verschließt die Flaschen mit den Pfropfen, die man mit weichem Draht oder mit dem Bindfaden befestigt. Und dann stellt man das an einen kalten Ort. In 7-8 Tagen ist der Kwas fertig. Wenn man den Vorgang schneller machen muss, stellt man den Kwas für 2 Tage an einen warmen Ort und dann an einen kalten Ort. Der Kwas ist in 4 Tagen fertig.

Für 3 L Wasser braucht man 750 g Erdbeeren, 1 Essl. Honig, 2 TL Zucker, 1 g Zitronensäure, Rosinen gustiös.

Kwas Steinbeeren

Man zerquetscht die Steinbeeren mit hölzernem Stößel, gießt Wasser darauf und lässt 5 Minuten sieden. Dann seiht man durch, gibt Zucker zu, vermischt, kühlt ab, gibt Hefe zu und lässt 2 Tage gären.

Für 3 L Wasser braucht man 4 Gläser Steinbeeren, 1 Glas Zucker, 10 g Hefe.

Kwas aus Moosbeeren (im Eichenholzfass)

Man gebraucht Kwas wie auch andere Getränke aus Moosbeeren um Appetit anzuregen und um den Tonus zu steigern. Das Gehalt der Vitamine und Spurenelemente in Moosbeeren erfrischt, steigert Immunität, macht die Genesung der Kranken schneller.

Um den Moosbeersaft zu erhalten, gießt man gewaschene reife Moosbeeren mit dem Wasser über (1:4) und lässt 12-20 Minuten sieden. Danach zerquetscht man die Beeren mit dem hölzernen Stößel, filtriert den Absud (Saft) ab, gibt Zucker, Hefe zu und lässt 15-20 Tage gären.

Für 5 L Kwas braucht man 1 kg Moosbeeren, 0,5 kg Zucker, 30 g Hefe, 4 L Wasser.

Kwas aus Moosbeeren (in Flaschen)

Man bereitet ihn aus reifen gut ausgelesenen Moosbeeren zu. Man wäscht die Beeren zweimal im kalten Wasser aus, legt in ein emailliertes Gefäss, zerquetscht, gießt kochendes Wasser darauf und lässt sieden. Die warme Flüssigkeit seiht man durch die Gaze. Die in dieser warmen Flüssigkeit separat verdünnte Hefe gießt man in den Kwas ein, gibt Zucker zu, vermischt, füllt in Flaschen, korkt sie fest zu und hält an einem kalten Ort.

Für 5 L Wasser braucht man 1 kg Moosbeeren, 3-4 Gläser Zucker (gustiös) und 20 g Hefe.

Moosbeerkwas aus dem Aufguss der Zwiebäcke

Man gießt gebratene Zwiebäcke mit kochendem Wasser über, lässt 10-12 Stunden abkühlen. Die Hefe verdünnt man mit dem Mehl und lässt aufgehen. Man liest die Moosbeeren aus, wäscht sie, zerquetscht gut und entsaftet. Wenn die Hefe aufgegangen ist, gibt man sie in den Aufguss der Zwiebäcke zu. Man legt hierher auch zerquetschte Moosbeeren und Zucker, lässt 10-12 Stunden gären.

Für 3 L Wasser braucht man 200 g Moosbeeren, 10 g Hefe, 100 g Roggenbrotzwiebäcke, 20 g Zucker.

Kwas aus Moosbeeren mit Minze

Man zerquetscht die Moosbeeren, gießt 2 L Wasser darauf, lässt 5-10 Minuten kochen, seiht ab, gibt Zucker zu und kühlt ab. Man gießt die Minze mit 1 L Wasser über, seiht ab und gießt in den Absud der Moosbeeren ein. Man gibt Hefe zu, füllt in Flaschen oder in die Glasdose. Dann stellt man das für 2-3 Tage an einen dunklen kühlen Ort.

Für 3 L Wasser braucht man 500 g Moosbeeren, 300 g Zucker, 10 g Hefe, 1 Glas Pfeffermitze.

Kwas aus Stachelbeeren

Der Vorgang der Zubereitung von Kwas aus Stachelbeeren ist ziemlich schwierig, und deshalb hat man diesen Kwas selten zubereitet, im Wesentlichen für Kranke und Genesende.

Man wäscht die gepflückte Beeren, hält 1-2 Tage in den Körben und in den Kästen, gießt Wasser darauf und bringt zum Kochen. Danach zerquetscht man die Beeren mit dem hölzernen Stößel in einem Kübel oder in einem Trog. Dann gießt man Wasser darauf, seiht durch und gebraucht für die Zubereitung von Kwas mit Honig und Hefe.

Für 10 L Wasser braucht man 2 kg Stachelbeeren, 1 Glas Honig und 20-30 g Hefe.

Kwas aus Himbeeren

Die ausgelesene und gewaschene Himbeeren (800 g) zerquetscht man mit hölzernem Stößel ein wenig, gießt kochendes Wasser darauf, bringt zum Kochen, lässt 2-3 Stunden stehen, seiht durch, gibt verdünnte Hefe, Zucker, Zitronensäure zu und lässt gären.

Für 4 L Wasser braucht man 200 g Zucker, 25 g Hefe und 3 g Zitronensäure.

Kwas aus roten Johannisbeeren

Man zerquetscht man die gewaschene rote Johannisbeeren mit dem hölzernen Stößel, gießt kochendes Wasser darauf, bringt zum Kochen, lässt 2-3 Stunden stehen. Dann seiht durch, gibt in den Aufguss verdünnte Hefe, Zucker, Zitronensäure zu und lässt 8-10 Stunden gären. Danach seiht man den Kwas durch, fuellt in Flaschen, verschließt mit Pfropfen und hält im Keller oder im Kühlschrank.

Für 4 L Wasser braucht man 1 kg rote Johannisbeeren, 2 Gläser Zucker, 20-30 g Hefe und 3 g Zitronensäure.

Kwas aus schwarzen Johannisbeeren

Man kühlt das aufgekochte versüßte Wasser ab, gießt den ungekochten Saft der schwarzen Johannisbeere ein, legt die mit Zucker vermischte Hefe zu und lässt 1-2 Tage an einem warmen Ort stehen. Dann füllt den Kwas in Flaschen, korkt zu und hält an einem kalten Ort.

Für 5 L Wasser braucht man 1 L Saft der schwarzen Johannibeere, 15-20 g Hefe, 1 TL Zucker.

Rosa Kwas

Man legt gewaschene rote Johannisbeeren in einen hölzernen Kübel, gibt Blätter von roten Rosen zu, gießt gekochtes Wasser darauf, stellt für 3-4 Tage an einen kühlen Ort, filtriert ab, seiht durch eine Gaze und gebraucht wie ein aromatisches Erfrischungsgetränk.

Für 10 L Wasser 1 kg Johannisbeere, 0,5 kg Blätter von roten Rosen.

Kwas aus Sanddornbeeren

Nach der Entsaftung gießt man Trester (die Maische) mit Wasser über, lässt 10-15 Minuten kochen, dann kühlt ab, seiht die Flüssigkeit ab, gibt Honig und Hefe zu.

Man lässt das 8-12 Stunden gären.

Für 10 L Wasser braucht man 1 kg Trester von Sanddornbeeren, 2 Gläser Honig, 30 g Hefe.

Kwas aus Multbeere

Man zerquetscht die ausgelesene und gewaschene Multbeeren mit dem hölzernen Stößel, gießt heißes Wasser darauf, bringt zum Kochen, lässt 2-3 Stunden stehen, seiht durch, gibt verdünnte Hefe, Zitronensäure zu und lässt gären.

Für 5 L Getränk braucht man 4 L Wasser, 800 g Multbeere, 200 g Zucker, 25 g Hefe, 3 g Zitronensäure.

Kwas aus Ebereschenbeeren

Man bereitet ihn wie den Kwas aus Moosbeeren.

Für 5 L Getränk braucht man 4 L Wasser, 1 kg Ebereschenbeeren, 500 g Zucker, 10 g Hefe.